AGB

AGB

(1.) Geltungsbereich

a. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen mit den Kunden von Phone Ever. Der Kunde erkennt diese mit Aufnahme der Geschäftsbeziehung an.

 

(2.) Vertragsabschluss

a. Alle Angebote von Phone Ever sind unverbindlich und freibleibend. Technische Änderungen sowie Änderungen in Form, Farbe bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten.

 

(3.) Leistungsumfang

a. Wird Phone Ever in Garantie / Gewährleistungsfällen in Anspruch genommen und festgestellt, dass kein Garantie / Gewährleistungsfall vorliegt, wird ein Kostenvoranschlag erstellt und berechnet.

 

b. Phone Ever behält sich das Recht vor, anstatt einer Reparatur einen Austausch vorzunehmen. Hierbei ist Phone Ever verpflichtet, keinen minderwertigen Ersatz bzw. Austausch vorzunehmen. Der Ersatz oder Austausch muss mindestens gleichwertig sein oder höher.

 

c. In seltenen Fällen kann die Reparaturdauer bis zu 4 Wochen dauern. Der Kunde wird hierzu ausreichend informiert.

 

d. In seltenen Fällen kann es bei einer Reparatur zu sichtbaren Spuren (z.B. beim Öffnen des Gerätes) kommen. Diese sind rein optischer Natur und haben keinerlei Funktionsbeeinträchtigungen am Gerät selbst. Phone Ever übernimmt hierfür keine Schadenersatzleistungen.

 

(4.) Datensicherung / Datenverlust

a. Die Sicherung der in einem Gerät gespeicherten Daten und Programme obliegt allein dem Kunden vor Übergabe des Gerätes an Phone Ever.

 

b. Phone Ever übernimmt keinerlei Haftung für Datenverluste, die im Rahmen einer Reparatur-Dienstleistung erfolgen. Wir weisen darauf hin, dass bei einer Reparatur oder Serviceleistung Daten (z.B. Telefonnummer, Adressdaten, Logos, Programme, Einstellungen, usw.) verloren gehen können.

 

c. Der Ersatz von Folgeschäden und Vermögensschäden, nicht erzielten Erträgen, Zinsverlusten und von Schäden aus Ansprüchen Dritter gegen den Auftraggeber ist in jedem Fall ausgeschlossen.

 

d. Hatte oder hat das eingesandte Gerät einen Sim- oder Netlock (Einschränkungen oder Freischaltung des Gerätes für bestimmte Mobilfunkkarten oder Mobilfunknetze), so ist Phone Ever bei Einsendung unbedingt darauf hinzuweisen. Fehlt dieser Hinweis, so ist der Kunde verpflichtet den hierdurch entstehenden Mehraufwand zu zahlen und kann keine kostenfreie Nachbesserung aus seinem Versäumnis herleiten. Des Weiteren kann das eingesandte Gerät durch die Arbeiten von Phone Ever in seinen Erstauslieferungszustand des Herstellers zurückgesetzt werden. Hieraus entstehende Einschränkungen hat der Kunde und nicht Phone Ever zu vertreten.

 

e. Alle vom Kunden erhaltenen Daten können verarbeitet und genutzt werden. Die Datenverarbeitung erfolgt nach Maßgabe des Bundesdatenschutzgesetzes. Der Kunde stimmt dieser Datenverarbeitung ausdrücklich zu.

 

(5.) Vergütung

a. Die Vergütung bemisst sich nach dem für die Reparatur bzw. Serviceleistung erforderlichen Arbeitsaufwand, evtl. Fahrtkosten bei Service vor Ort, zuzüglich der notwendigen Auslagen, insbesondere dem Preis für die benötigten Ersatzteile. Die Vergütung wird mit Abnahme des Werkes fällig, soweit der Kunde der Abnahme der Leistung nicht widersprochen hat, in manchen Fällen auch schon per Vorkasse oder Barzahlung bei Abholung der Ware. Die Abrechnungsart wird im Vorfeld geklärt.

 

b. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Phone Ever.

 

(6.) Erfüllungsort / Versand

a. Der Versand erfolgt unfrei oder auf Wunsch des Kunden per Vorkasse, in der Regel ab Sitz von Phone Ever. Es werden für alle durchgeführten Rücksendungen zum Kunden Versandkosten erhoben. Sendungen sind mit üblicher Verpackung versehen. Die Wahl der Versandart bleibt Phone Ever nach beliebigem Ermessen überlassen, sofern besondere Vereinbarungen nicht getroffen werden.

 

b. Erfüllungsort für alle Service- und Reparaturleistungen ist der Sitz von Phone Ever. Die Versendung durch den Kunden an Phone Ever erfolgt auf Gefahr des Kunden. Die Versendung durch Phone Ever an den Kunden erfolgt immer Versichert. Im Falle von Transportschäden haftet daher der Lieferant.

 

c. Werden Waren mit offensichtlichen Transportschäden angeliefert, so hat der Empfänger die sofortige Pflicht dies zu melden. Mit Versäumnis innerhalb 3 Tagen nach Erhalt der Sendung erlischt eine Reklamation und es können keine Transportschäden mehr geltend gemacht werden.

 

(7.) Gewährleistungen für IT-Dienstleistungen

a. Weist eine Dienstleistung von Phone Ever einen Mangel auf, so kann der Kunde binnen 14 Tagen Nacherfüllung verlangen. Die Nacherfüllung erfolgt nach Wahl von Phone Ever durch Mangelbeseitigung oder Herstellung eines neuen Werkes.

 

b. Hat der Kunde die Störung oder den Mangel zu vertreten oder liegt eine vom Kunden gemeldete Störung oder ein gemeldeter Mangel nicht vor, ist Phone Ever berechtigt, für ihre durch die Mängelbeseitigung oder versuchte Mängelbeseitigung entstandenen Kosten vom Kunden Ersatz zu verlangen.

 

c. Die Gewährleistung von Phone Ever erstreckt sich nicht auf Mängel, die durch äußere Einflüsse oder durch einen Nichteinhalt der für die Nutzung des Leistungsgegenstandes von Phone Ever vorgegebenen Nutzungsbedingungen verursacht werden. Sie entfällt, soweit der Kunde den Leistungsgegenstand ohne Zustimmung von Phone Ever selbst ändert oder durch Dritte ändern lässt, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Mängel nicht durch solche Änderungen verursacht worden sind und die Mängelbeseitigung durch die Änderung nicht unzumutbar erschwert wird.

 

d. Der Anspruch auf Schadenersatz ist gegenüber Unternehmer-Kunden ausgeschlossen. Ein Fehlschlagen der Nacherfüllung liegt frühestens nach zwei erfolglosen Mangelbeseitiungsversuchen vor.

 

(8.) Vertragliches Rücktrittsrecht

a. Phone Ever hat in jedem der nachfolgenden Fälle das Recht, vom Vertrag zurückzutreten:

 

a1) Bei Ereignissen höherer Gewalt, Arbeitskämpfen, Insolvenz der Partnerunterhemen oder Lieferanten und vergleichbaren Vorkommnissen, soweit diese es Phone Ever nicht nur vorübergehend wesentlich erschweren oder unmöglich machen, ihre Leistungen zu erbringen;

 

a2) Bei fehlerhaften, den Vertragszweck erheblich gefährdenden Angaben des Kunden über seine Vermögensverhältnisse oder Kreditwürdigkeit;

 

a3) Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden und Geschäften des Kunden, die gegen die guten Sitten verstoßen oder unlautere Handlungen darstellen.

 

b. Bei teilweiser oder zeitlicher Unmöglichkeit kann der Vertrag in beidseitigem Einvernehmen den veränderten Bedingungen angepasst werden.

 

(9.) Haftungsbeschränkungen

a. Bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen beschränkt sich die Haftung von Phone Ever auf den nach der Art der Leistung vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden. Bei Unternehmern haftet Phone Ever bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten nicht.

 

(10.) Schlussbestimmungen

a. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die Vertragspartner sind in einem solchen Falle verpflichtet, an der Schaffung von Bestimmungen mitzuwirken, durch die ein der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahe kommendes Ergebnis rechtswirksam erzielt wird.